fbpx

Alignian

Aliginian Logo White

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte lesen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, bevor Sie unsere Website nutzen oder unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Durch den Zugriff auf unsere Website oder die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

1. Nutzung der Website und der Dienste

1.1 Unsere Website dient Informations- und Werbezwecken. Jegliche unbefugte Nutzung oder Änderung des Inhalts unserer Website ist strengstens untersagt. Wenn Sie unsere Dienste in Anspruch nehmen, erklären Sie sich damit einverstanden, genaue und aktuelle Informationen bereitzustellen.

1.2 Sie sind dafür verantwortlich, die Vertraulichkeit Ihrer Kontodaten zu wahren.

1.3 In diesen Bedingungen sind Verweise auf ein Gesetz oder eine gesetzliche Bestimmung als Bezugnahme auf dieses Gesetz oder diese gesetzliche Bestimmung in der jeweils geänderten, konsolidierten, modifizierten, erweiterten, neu erlassenen oder ersetzten Fassung auszulegen, sofern der Kontext nichts anderes erfordert.

2. Geltung der Bedingungen

2.1 Diese Bedingungen und alle anwendbaren Sonderbedingungen sind die einzigen Bedingungen, unter denen das Unternehmen bereit ist, mit dem Kunden zu verhandeln, und sie regeln alle Vereinbarungen zwischen den Parteien unter vollständigem Ausschluss aller anderen Bedingungen oder Konditionen.

2.2 Jede Bestellung von Dienstleistungen gilt als Angebot des Kunden zum Erwerb von Dienstleistungen gemäß diesen Bedingungen und allen anwendbaren Sonderbedingungen, und keine Bestellung gilt als angenommen, bis das Unternehmen das Angebot annimmt, entweder: a) ausdrücklich durch eine Annahmeerklärung in Form einer Auftragsbestätigung oder eines ähnlichen Dokuments; oder (b) stillschweigend durch Beginn der Bereitstellung der Dienste.

2.3 Keine Bedingungen, die in der Bestellung, Auftragsbestätigung, Spezifikation oder einem anderen Dokument des Kunden vermerkt, geliefert oder enthalten sind, sind Teil des Vertrages, und der Kunde verzichtet auf jegliches Recht, das er sonst auf diese Bedingungen haben könnte.

2.4 Jedes Angebot ist nur für einen Zeitraum von 5 Tagen ab seinem Datum gültig. Zur Klarstellung: Ein Angebot stellt kein Angebot dar, das vom Kunden angenommen werden kann, und Verträge können nur in Übereinstimmung mit Bedingung 2.2 zustande kommen.

3. Erbringung von Dienstleistungen

3.1 Das Unternehmen erbringt die Dienstleistungen mit angemessener Sorgfalt und Sachkenntnis und, soweit dies vernünftigerweise möglich ist, in Übereinstimmung mit den im Angebot festgelegten Fristen. Die Zeit für die Erbringung der Dienstleistungen ist jedoch nicht von wesentlicher Bedeutung für die Vereinbarung.

3.2 Der Kunde ist verpflichtet, dem Unternehmen auf eigene Kosten alle Materialien im Zusammenhang mit den Dienstleistungen so rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, dass das Unternehmen die Dienstleistungen in Übereinstimmung mit den im Angebot festgelegten Fristen erbringen kann.

3.3 Der Kunde hat auf eigene Kosten Duplikate aller Materialien aufzubewahren. Das Unternehmen übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden an den in seinem Besitz befindlichen Materialien, wie auch immer diese verursacht wurden.

3.4 Das Unternehmen kann jederzeit ohne Benachrichtigung des Kunden Änderungen an den Diensten vornehmen, die erforderlich sind, um geltende Sicherheits- oder andere gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, oder die die Art oder Qualität der Dienste nicht wesentlich beeinträchtigen.

3.5 Das Unternehmen unternimmt alle Anstrengungen, um die Dienstleistung(en) bis zum angegebenen Datum abzuschließen, ist jedoch nicht verantwortlich für Verzögerungen bei der Fertigstellung, die durch Ereignisse verursacht werden, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen

4. Proof-Phase

4.1 Wenn ein Vertrag die Erstellung eines oder mehrerer Liefergegenstände beinhaltet, muss das Unternehmen einen Nachweis dieser Liefergegenstände (der „Nachweis“) zur Genehmigung durch den Kunden vorlegen. Wenn der Kunde nach der Bereitstellung des Proofs den Proof ablehnen oder Änderungen am Proof vornehmen möchte, muss er dies schriftlich innerhalb der vom Unternehmen angegebenen Fristen zusammen mit seinen Kommentaren zum Proof tun. Wenn der Kunde es versäumt, das Unternehmen innerhalb der angegebenen Fristen über die Ablehnung des Proofs zu informieren oder Änderungen vorzuschlagen, wird davon ausgegangen, dass der Kunde den Proof genehmigt hat.

4.2 Wenn der Kunde den Proof gemäß Bedingung 4.1 ablehnt oder Änderungen daran vornimmt, wird das Unternehmen den Proof gemäß dem Wunsch des Kunden einmal überarbeiten und erneut zur Genehmigung vorlegen.

4.3 Wenn der Kunde den überarbeiteten Proof gemäß Bedingung 4.2 nicht genehmigt: 4.3.1 kann jede Partei den Vertrag mit sofortiger Wirkung durch schriftliche Mitteilung an die andere Partei kündigen, wobei in diesem Fall (sofern nicht anders im Angebot angegeben) die Parteien keine weiteren Verpflichtungen gegeneinander haben; oder 4.3.2 Der Kunde kann das Unternehmen auffordern, weitere Arbeiten am Proof durchzuführen, wobei die Parteien in gutem Glauben eine für beide Seiten akzeptable Zahlung an das Unternehmen aushandeln müssen, um diese zusätzliche Arbeit zu decken.

4.4 Nach Annahme des Proofs durch den Kunden gemäß dieser Bedingung 4 beginnt das Unternehmen mit der kommerziellen Produktion des Liefergegenstandes in Übereinstimmung mit dem Angebot. Das Unternehmen ist nicht verantwortlich für Fehler oder Auslassungen in Bezug auf solche Liefergegenstände, die bemerkt worden wären, wenn der Kunde seinen Verpflichtungen nachgekommen wäre.

5. Gebühren

5.1 Der Kunde ist verpflichtet, die Gebühren des Unternehmens (zusammen mit der anfallenden Mehrwertsteuer und ohne Aufrechnung oder sonstigen Abzug) innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum des Unternehmens zu bezahlen. Die Zahlungsfrist ist von wesentlicher Bedeutung für den Vertrag.

5.2 Sofern im Angebot nichts anderes angegeben ist, verstehen sich alle dem Kunden für die Erbringung der Dienstleistungen angegebenen Gebühren zuzüglich Mehrwertsteuer und Porto-/Lieferkosten, für die der Kunde zusätzlich in der jeweils geltenden Höhe haftet.

5.3 Das Unternehmen stellt dem Kunden nach Ablauf eines jeden Monats, in dem die Dienstleistungen erbracht werden, oder zu anderen mit dem Kunden vereinbarten Zeitpunkten eine Rechnung.

5.4 Wenn die Zahlung nicht am Fälligkeitstag erfolgt, ist das Unternehmen berechtigt, ohne andere Rechte einzuschränken: 5.4.1 Zinsen auf den ausstehenden Betrag (sowohl vor als auch nach einem Urteil) in Höhe von 5 % pro Jahr über dem Basiszinssatz von Zeit zu Zeit von Abbey bank plc ab dem Fälligkeitsdatum bis zur vollständigen Zahlung des ausstehenden Betrags zu berechnen; 5.4.2 von jeder Kreditvereinbarung zurückzutreten und Zahlung gegen Rechnung zu verlangen; und/oder 5.4.3 die Vereinbarung und/oder die weitere Erbringung der Dienste auszusetzen oder zu beenden.

5.5 Wenn das Unternehmen dem Kunden eine Menge von Liefergegenständen liefert, die bis zu 5 % mehr oder weniger als die in der Bestellung angegebene Menge beträgt, ist der Kunde nicht berechtigt, die Liefergegenstände oder einen von ihnen aufgrund des Über- oder Fehlbetrags zu beanstanden oder abzulehnen, und zahlt (oder erhält gegebenenfalls eine Rückerstattung) für diese Liefergegenstände zum anteiligen Satz.

6. Haftungsbeschränkung

6.1 Die folgenden Bestimmungen dieser Bedingung 6 legen die gesamte finanzielle Haftung des Unternehmens (einschließlich jeglicher Haftung für die Handlungen oder Unterlassungen seiner Mitarbeiter, Vertreter und Subunternehmer) gegenüber dem Kunden in Bezug auf Folgendes fest: 6.1.1 Verstöße gegen diese Bedingungen; und 6.1.2 jede Zusicherung, Aussage oder unerlaubte Handlung oder Unterlassung, einschließlich Fahrlässigkeit, die sich aus oder in Verbindung mit der Vereinbarung ergibt.

6.2 Alle Garantien, Bedingungen und sonstigen Bestimmungen, die durch Gesetz oder Gewohnheitsrecht impliziert sind, sind, soweit gesetzlich zulässig, von der Vereinbarung ausgeschlossen.

6.3 Nichts in diesen Bedingungen schließt die Haftung des Unternehmens für Tod oder Körperverletzung aus, die durch Fahrlässigkeit des Unternehmens oder durch arglistige Täuschung verursacht wurden. (Der Kunde wird auf die Bestimmungen der nachstehenden Bedingung 6.4 hingewiesen)

6.4 Vorbehaltlich der Bedingungen 6.2 und 6.3: 6.4.1 ist die Gesamthaftung des Unternehmens aus Vertrag, unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit oder Verletzung gesetzlicher Pflichten), Falschdarstellung oder anderweitig, die sich im Zusammenhang mit der Erfüllung oder geplanten Erfüllung einer Vereinbarung ergeben, auf 1.000 £ und den Wert der Vereinbarung beschränkt, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist; und 6.4.2 haftet das Unternehmen gegenüber dem Kunden nicht für indirekte, zufällige oder Folgeverluste oder -schäden (sei es für entgangenen Gewinn, Geschäftsverlust, Erschöpfung des Firmenwerts oder anderweitig), Kosten, Ausgaben oder andere Ansprüche auf Folgeentschädigung jeglicher Art (wie auch immer verursacht), die sich aus oder im Zusammenhang mit der Vereinbarung, der Nutzung unserer Website oder unserer Dienste ergeben.

7. Rechte an geistigem Eigentum

7.1 Alle Inhalte auf unserer Website, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Texte, Grafiken, Bilder, Logos und Marken, sind Eigentum von Alignian. Die unbefugte Nutzung, Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte ist strengstens untersagt.

7.2 Unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen seine Gebühren für die Dienstleistungen vollständig bezahlt hat, erklärt sich das Unternehmen damit einverstanden, alle geistigen Eigentumsrechte an allen Liefergegenständen an den Kunden abzutreten, mit der Ausnahme, dass eine solche Abtretung nicht für die folgenden Rechte gilt, die jederzeit beim Unternehmen verbleiben, vorbehaltlich einer nicht ausschließlichen, nicht übertragbare Lizenz zugunsten des Kunden zur Nutzung für eigene interne Geschäftszwecke des Kunden; 7.2.1 bereits existierende und andere urheberrechtlich geschützte Materialien, die dem Unternehmen gehören, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) geistige Eigentumsrechte an allen Werken, die zuvor vom Unternehmen entwickelt wurden; 7.2.2 alle allgemeinen Fähigkeiten, Kenntnisse, Techniken und Hintergrunderfahrungen, die das Unternehmen im Rahmen der Erbringung der Dienstleistungen entwickelt hat.

7.3 Für den Fall, dass sich neue Erfindungen, Konstruktionen oder Verfahren in Erfüllung oder als Ergebnis des Vertrags entwickeln, erkennt der Kunde an, dass diese Eigentum des Unternehmens sind, es sei denn, das Unternehmen hat schriftlich etwas anderes vereinbart.

7.4 Der Kunde garantiert, dass die Materialien genau und korrekt sind und kein irreführendes, diffamierendes, verleumderisches, verleumderisches, betrügerisches, missbräuchliches, obszönes, gotteslästerliches, bedrohliches, rassistisch beleidigendes oder anderweitig illegales Material enthalten.

7.5 Der Kunde stellt das Unternehmen von allen Ansprüchen, Schäden, Verlusten und Ausgaben frei, die dem Unternehmen aufgrund einer Klage oder Behauptung entstehen können, dass die Materialien oder Arbeiten, die gemäß den Anweisungen des Kunden ausgeführt wurden, die geistigen Eigentumsrechte Dritter verletzen, und in Bezug auf Angelegenheiten, die sich aus Bedingung 7.4 ergeben.

8. Vertraulichkeit

8.1 Jede Partei (der „Empfänger“) ist verpflichtet, alle technischen oder kommerziellen Kenntnisse, Spezifikationen, Erfindungen, Verfahren oder Initiativen, die vertraulicher Natur sind und ihr von der anderen Partei oder ihren Vertretern offengelegt wurden, sowie alle anderen vertraulichen Informationen, die ihre Geschäftstätigkeit betreffen, streng vertraulich zu behandeln.

8.2 Der Empfänger ist verpflichtet, die Weitergabe dieses vertraulichen Materials an diejenigen seiner Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer zu beschränken, die diese zum Zwecke der Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dem Vertrag kennen müssen, und stellt sicher, dass diese Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer ähnlichen Vertraulichkeitsverpflichtungen unterliegen.

8.3 Die Bestimmungen dieser Bedingung 8 gelten nicht für Informationen, die ohne direkte oder indirekte Handlung oder Unterlassung der Parteien öffentlich zugänglich sind oder werden.

9. Datenschutz

9.1 In dieser Bedingung 9: 9.1.1 „DPA“ bezeichnet das Datenschutzgesetz von 1998 in der jeweils gültigen Fassung und einschließlich aller untergeordneten Bestimmungen, die im Rahmen des DPA erlassen werden; und 9.1.2 haben die Begriffe „personenbezogene Daten“, „Datenverantwortlicher“, „Datenverarbeiter“ und „Prozess“ die Bedeutung, die ihnen in der DPA zugewiesen wird.

9.2 In dem Umfang, in dem das Unternehmen personenbezogene Daten im Rahmen der Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung verarbeitet („Daten“): 9.2.1 erkennt der Kunde an, dass er der Datenverantwortliche für die Daten ist und dass das Unternehmen im Namen des Kunden als Datenverarbeiter der Daten handelt; 9.2.2 Das Unternehmen: (a) Maßnahmen in Bezug auf die Sicherheit der Daten zu ergreifen, die vernünftigerweise von einem Unternehmen erwartet werden können, das Dienstleistungen anbietet, die den Diensten gleich oder ähnlich sind, und (b) diese Daten nur in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Kunden verarbeiten wird (und die Verarbeitung, die zur Einhaltung dieser Vereinbarung erforderlich ist, gilt als Anweisung).

9.3 Das Unternehmen erkennt an, dass das Unternehmen die Daten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übertragen kann, und stimmt einer solchen Übertragung hiermit zu.

9.4 Der Kunde wird alle geeigneten Benachrichtigungen und Zustimmungen im Rahmen des DPA einholen und aufrechterhalten, damit das Unternehmen die Daten verarbeiten kann, die es im Rahmen der Erfüllung seiner Verpflichtungen aus diesem Vertrag verarbeiten muss, ohne dass eine solche Verarbeitung gegen das DPA verstößt.

10. Nichtabwerbung von Mitarbeitern

10.1 Der Kunde darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit des Vertrags oder für den Zeitraum von einem Jahr nach dessen Beendigung das Unternehmen abwerben oder abwerben oder eine Person beschäftigen oder versuchen, eine Person zu beschäftigen, die als Mitarbeiter oder Subunternehmer des Unternehmens bei der Erbringung der Dienstleistungen beschäftigt ist oder war.

11. Abtretung

11.1 Der Kunde ist nicht berechtigt, den Vertrag oder einen Teil davon ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens abzutreten.

11.2 Das Unternehmen kann die Vereinbarung oder einen Teil davon an eine beliebige Person, Firma oder Gesellschaft abtreten.

12. Höhere Gewalt

12.1 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, den Liefer- oder Zahlungstermin zu verschieben oder den Vertrag zu stornieren oder die bestellten Dienstleistungen zu reduzieren, wenn es aufgrund von Umständen, die außerhalb der angemessenen Kontrolle des Unternehmens liegen, an der Durchführung seiner Geschäfte gehindert oder verzögert wird, einschließlich, aber nicht beschränkt auf höhere Gewalt, behördliche Maßnahmen, Krieg oder nationaler Notstand, Aufruhr, innere Unruhen, Feuer, Explosionen, Überschwemmungen, Naturkatastrophen, Epidemien, Aussperrungen, Streiks oder andere Arbeitskämpfe (unabhängig davon, ob sie sich auf die Belegschaft einer der Parteien beziehen oder nicht), Stromausfälle, Ausfall der Internetverbindung Dritter, Einschränkungen oder Verzögerungen, die sich auf die Fluggesellschaften auswirken, und Unfähigkeit oder Verzögerung bei der Beschaffung ausreichender Mengen geeigneter Materialien, vorausgesetzt, dass, wenn das betreffende Ereignis über einen ununterbrochenen Zeitraum von mehr als 60 Tagen andauert, Das Unternehmen ist berechtigt, den Vertrag durch schriftliche Mitteilung an den Kunden mit sofortiger Wirkung zu kündigen.

13. Mitteilungen

13.1 Alle Mitteilungen zwischen den Parteien über diese Vereinbarung müssen schriftlich erfolgen und persönlich, per E-Mail oder per frankierter Post erster Klasse oder per Fax übermittelt werden: 13.1.1 (im Falle von Mitteilungen an das Unternehmen) an 13 Longstone Avenue NW10 3UL oder eine andere Adresse, die dem Kunden vom Unternehmen mitgeteilt wird; oder 13.1.2 (im Falle der Mitteilungen an den Kunden) an den eingetragenen Sitz des Kunden an eine Adresse des Kunden, die in einem Dokument angegeben ist, das Teil dieser Vereinbarung ist, oder an eine andere Adresse, die dem Unternehmen vom Kunden mitgeteilt wird.

13.2 Mitteilungen gelten als zugegangen: 13.2.1 bei Versand per frankierter Post erster Klasse, 2 Tage (außer Samstagen, Sonntagen sowie Bank- und Feiertagen innerhalb des Vereinigten Königreichs) nach der Aufgabe (ohne den Tag der Aufgabe); 13.2.2 bei persönlicher Zustellung am Tag der Zustellung; 13.2.3 bei Versand per E-Mail oder Fax an einem Werktag vor 16:00 Uhr, zum Zeitpunkt der Übermittlung und ansonsten am nächsten Werktag.

14. Allgemeines

14.1 Jedes Recht oder Rechtsmittel des Unternehmens im Rahmen der Vereinbarung berührt nicht andere Rechte oder Rechtsmittel des Unternehmens, unabhängig davon, ob es sich um eine Vereinbarung handelt oder nicht.

14.2 Wenn eine Bestimmung der Vereinbarung von einem zuständigen Gericht oder einer Verwaltungsbehörde für ganz oder teilweise rechtswidrig, ungültig, nichtig, anfechtbar, nicht durchsetzbar oder unangemessen befunden wird, gilt sie im Umfang dieser Rechtswidrigkeit, Ungültigkeit, Nichtigkeit, Anfechtbarkeit, Undurchsetzbarkeit oder Unzumutbarkeit als abtrennbar und die übrigen Bestimmungen der Vereinbarung und der Rest dieser Bestimmung bleiben in vollem Umfang in Kraft und wirksam.

14.3 Das Versäumnis oder die Verzögerung des Unternehmens bei der Durchsetzung oder teilweisen Durchsetzung einer Bestimmung der Vereinbarung ist nicht als Verzicht auf seine Rechte aus der Vereinbarung auszulegen.

14.4 Ein Verzicht des Unternehmens auf die Geltendmachung eines Verstoßes oder einer Nichterfüllung einer Bestimmung der Vereinbarung durch den Kunden gilt nicht als Verzicht auf die Geltendmachung eines späteren Verstoßes oder Versäumnisses und berührt in keiner Weise die anderen Bedingungen der Vereinbarung.

14.5 Die Parteien dieser Vereinbarung beabsichtigen nicht, dass eine Bestimmung dieser Vereinbarung gemäß dem Agreements (Rights of Third Parties) Act 1999 von einer Person, die nicht Vertragspartei ist, durchsetzbar ist.

14.6 Das Zustandekommen, das Bestehen, die Auslegung, die Erfüllung, die Gültigkeit und alle Aspekte der Vereinbarung unterliegen den Gesetzen des Vereinigten Königreichs und werden in Übereinstimmung mit diesen ausgelegt, und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Zuständigkeit der englischen Gerichte.

14.7 Wir behalten uns das Recht vor, Dienste zu beenden oder auszusetzen, wenn ein Verstoß gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorliegt.

Bei Anfragen zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Fragen zu unseren Richtlinien wenden Sie sich bitte an uns.

Nach oben scrollen